Mild Scharf Sehr Scharf Extrem Scharf Höllisch Scharf

Chilisamen - Rocotosamen

Rocoto Chilis – die Chilis, die zu Bäumen werden

Rocoto Chilis sind eine Besonderheit unter den Chilis. Die aus Südamerika stammenden Sorten werden in ihrer Heimat bis zu vier Meter hoch und werden deshalb auch als Baumchilis bezeichnet. Gut überwintert können die Chilipflanzen auch bei uns viele Jahre alt werden. Die Früchte überzeugen vor allem durch ihre Schärfe und das fruchtig-tropische Aroma. Kulinarisch sind Rocoto-Chilis eine Köstlichkeit, die nicht nur Chili-Fans überzeugt.

1 Ergebnisse Gefunden in Rocotosamen
​ ​ ​ ​ ​ ​

Das macht Rocoto Chilis aus

Rocoto Chilis gehören zur Chiliart Capsicum pubescens. Die auch als Baumchilis bezeichneten Chilis erreichen eine stattliche Höhe und sind in ihrer Heimat bis -5° C winterhart. Die Blätter sind behaart, was die Chilisorten von anderen Chilis unterscheidet. Die Blüten zeigen sich in einer violetten Farbe, die zum Grund hin heller wird. Die Früchte überzeugen durch ihren sehr fruchtigen Geschmack mit exotischer Note. Auch die schwarzen Chilisamen unterscheiden sich von anderen Chilisorten.

Rocoto Chilis sind in Südamerika beheimatet und wachsen dort in höher gelegenen Regionen. Die Pflanzen mögen den deutlichen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht. Solche Temperaturschwankungen sind vor allem in den Bergregionen von Bolivien und Peru zu finden. Da das Klima in Deutschland ähnlich ist, gedeihen die Rocoto Chilis bei uns sehr gut.

Der beste Standort für Rocoto Chilis

Rocoto Chilis wollen einen vollsonnigen und windgeschützten Standort. Aufgrund ihrer Vorliebe für wechselnde Temperaturen ist das Gewächshaus für die Chilis eher nicht geeignet. Pflanzen Sie die Rocoto-Chilipflanzen lieber in den Garten oder ein sehr großes Pflanzgefäß. Die Erde soll nährstoffreich und humos sein. Rocoto Chilis lieben einen lockeren Boden, der feucht ist.

So kommen Rocoto Chilisamen in die Anzuchterde

Rocoto Chilisamen sollten Sie früh in die Anzuchttöpfe bringen, denn die Chilipflanzen haben eine lange Vegetationsperiode. Ab Mitte Januar dürfen die Samen in die Anzuchttöpfe. Ideal ist es, wenn Sie die Samen vor der Aussaat einweichen. Dafür eignet sich warmes Wasser oder warmer Kamillentee. Anschließend kommen die Chilisamen etwa fünf Millimeter tief ins Anzuchtsubstrat. Befeuchten Sie das Substrat gut und stellen Sie die Töpfe in ein Zimmergewächshaus oder eine Growbox. Eine Heizmatte sorgt für die erforderlichen Keimtemperaturen zwischen 25 und 28° C. Haben die Samen gekeimt, benötigen die Keimlinge viel Licht.

Rocoto Chilis auspflanzen – daran müssen Sie denken

Obwohl Rocoto Chilis auch mit etwas niedrigeren Temperaturen zurechtkommen, sollten Sie die Chilis erst nach den Eisheiligen Mitte Mai auspflanzen. Die Pflanzen kommen ins gut vorbereitete Beet oder das Pflanzgefäß. Im Beet sollten Sie einen großen Pflanzabstand einhalten, da die Rocoto Chilipflanzen bei guter Pflege sehr groß werden können. Die Pflanzen erreichen nicht nur eine stattliche Höhe, sondern bilden auch ein großes Wurzelwerk aus. Setzen Sie die Pflanzen ein klein wenig tiefer als sie im Anzuchttopf standen. Gießen Sie nun die Rocoto Chilipflanzen gut an.

So pflegen Sie Rocoto Chilis

Bis die Rocoto Chilis reifen, braucht es Zeit. Gießen und düngen Sie die Pflanzen gut. Rocoto Chilis brauchen reichlich Dünger. Düngen Sie deshalb regelmäßig mit einem guten Gemüsedünger oder Tomatendünger. Als Starkzehrer, die sehr groß werden möchten, brauchen die Pflanzen viele Nährstoffe. Regelmäßiges Gießen ist ebenso wichtig. Der Boden darf immer leicht feucht sein, ohne dass Staunässe entsteht.

Da die Pflanzen sehr langlebig sind, ist eine Überwinterung in Betracht zu ziehen. Bei Temperaturen zwischen 10 und 15° C dürfen die Pflanzen an einem hellen Platz den Winter im Winterquartier verbringen.

Rocoto Chilis – so verwenden Sie die Früchte

Rocoto Chilis lassen sich vielfältig verwenden. Die dickfleischigen Früchte sind ideal für Salsa, Fisch- und Fleischgerichte sowie Saucen. Auch mit Käse gefüllt sind sie eine Leckerei mit Pfiff. Sie können die Chilis trocknen, fermentieren und einfrieren.

Filter